Sightjogging

Bei Traumwetter begeben wir uns am Sonntagmorgen, dem 25. August auf eine Tour durch Hamburg-Uhlenhorst. Im lockeren Lauftempo für die anderen – in einer neuen persönlichen Laufbestzeit für mich. ;-)   Insgesamt acht “Sights”, also Sehenswürdigkeiten, schauen wir uns an, und stellen fest, dass wir unsere Stadt so noch nie erlebt haben. Die Kombination aus Stadtführung und sportlicher Betätigung finden wir alle sofort klasse.

Für die Statistik: Wir bringen insgesamt 8,35 km in einer Zeit von 1:36 hinter uns. Als Special begleitet uns ein Fahrradhelfer, der auf uns acht gibt und auch dankbarerweise den Transport der Trinkflaschen übernommen hat.

Alsterschwimmhalle, die "Schwimmoper"

 

 

Kuhmühlenbrücke

 

 

Das Gästehaus des Senats

 

 

Helfen und sichern

Ein ganz besonderes Thema ist das Helfen und Sichern. Um einen so intensiven Körperkontakt zu einer anderen Person herzustellen, benötigt es eine Menge Vertrauen. Der anderen Person muss die Hilfe willkommen sein. Das Vertrauen soll nicht enttäuscht werden. Und am Anfang muss es erst einmal geschaffen werden. Wir schaffen Vertrauen durch Spiele. Beim “Roboter” bilden wir Paare. Eine Person schließt die Augen und lässt sich von der anderen Person durch gezielte körperliche Anweisungen durch den Raum führen (z.B. Tappen auf die Schultern für die Richtung).

Vertrauen

 

Danach stellt sich eine Person in die Mitte der Gruppe und wird von den Gruppenmitgliedern sanft in verschiedene Richtungen bewegt (“Steife Puppe”),  dies ebenfalls mit geschlossenen Augen. Hier besteht die Schwierigkeit für die Person in der Mitte darin, dass sie eine steife Körperhaltung beibehalten ud sich gleichzeitig den Impulsen der anderen Personen hingeben muss, ohne selbst zu versuchen, die Richtung mitzubestimmen.

Anhand von verschiedenen Übungen lernen wir dann einige wichtige Helfergriffe kennen: Handstand, Handstand/Überschlag, Purzelbaum, Flic Flac. Sehr beruhigend ist, dass die Ausführenden sich völlig in die Hände der Sichernden geben können, und so Übungen meistern, die sie sich vorher nie im Leben selbst zugetraut hätten (ich = Handstand/Überschlag).

Der Stützgriff

Der Stützgriff hilft z.B. beim Springen über Gegenstände oder auch beim Handstand (an den Oberschenkeln ausgeführt). Er wird möglichst nahe an der Schulter angesetzt, die Helfer befinden sich sehr nahe am Körper des Ausführenden.

 

Der Drehgriff

Der Drehgriff (auch “Krokodilgriff” genannt) hilft bei der Rolle vorwärts oder beim Salto.Vom Beidarmigen Tragegriff habe ich leider kein Foto, aber er ist im Skript sehr schön beschrieben.

Für die Griffe gilt:

- nicht am Gelenk fassen!
- nicht zu beiden Seiten des Gelenks festhalten!
- nicht im Lendenwirbelbereich stützen oder tragen
- immer möglichst dicht an den Ausführenden heran treten
- nicht beim Ausführen behindern, zur soviel helfen, wie zum Gelingen der Übung nötig ist.

 

Was am Sonntag sonst noch geschah: Wir bewerteten verschiedene Sportbücher mit dem Schwerpunkt “Outdoor”.

 

Abschließend legten wir den Ablauf des Prüfungswochenendes fest. Den Ablaufplan der Lehrproben sowie die Fragerunde findet Ihr hier:

http://coras-schreibtisch.de/2013/08/25/outdoor-fragerunde-prufung/

 

Einige empfohlene Bücher bei Amazon: